Sonntag, 15. März 2015

Unsere Gartehühner erwarten den Frühling

Die Wintertage waren oft sehr kurz. Manchmal wurde es gar nicht richtig hell. Das haben unsere Gartenhühner mit konsequenter Inaktivität ausgesessen. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Es gab ungemütliche dunkle Tage, an denen sie sich auch bei geöffneter Klappe nicht aus dem Gehege bewegt haben. Dann sind sie lieber in ihrem teilverglasten "Wintergarten" im Erdgeschoss geblieben. Wir können es ihnen nicht verdenken. Das ändert sich jetzt langsam. Die ersten warmen Sonnenstrahlen und die helleren, längeren Tage machen auch unsere Zwerghühner wieder munter.


Blacky genießt die ersten Sonnenstahlen auf der Terrasse.

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Hühner auf "Kurzarbeit"

Der Winter ist da. Die Temperaturen liegen auch tagsüber um den Gefrierpunkt. Dazu ein geschlossene Wolkendecke und kaum Sonnenlicht. Unsere Antwerpener Bartzwerge sind nun wieder auf "Kurzarbeit". Schon gegen 15 Uhr ist Feierabend. Dann ziehen sich alle auf die Stange zurück.

Zum Glück ist das Gehege im Erdgeschoss seit zwei Wochen an zwei Seiten mit Glasplatten versehen worden und bietet tagsüber vor dem eisigen Wind einen guten Schutz.

Mittwoch, 8. Oktober 2014

Fernsehtipp: 2.500 Küken für Dirk Steffens

Jeder, der sich mit Hühner genauer beschäftigt, wird über die moderne Massentierhaltung verzweifelt den Kopf schütteln. Jegliche soziale Eigenheit der Tiere wird konsequent unterdrückt. Die Bedürfnisse auf das Fressen reduziert. Vielleicht findet jedoch auch beim Verbraucher langsam ein Umdenken statt. Die Medien versuchen aufzuklären und zu informieren. Ein aktueller Beitrag ist in der ZDF Mediathek zu sehen:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2249440/2500-Kueken-fuer-Dirk-Steffens#/beitrag/video/2249440/2.500-Kueken-fuer-Dirk-Steffens

Der Selbstversuch eines Wissenschaft-Redakteurs mit einer eigenen Biohühnerfarm. Die Fakten, die er dabei über die Hühnerproduktion sammelt sind ernüchternd und erschreckend.

Montag, 29. September 2014

Lange To-do-Liste bis Jahresende

Das Jahr geht rasend schnell zu Ende. Wie eigentlich jedes Jahr. Bis Weihnachten wollen wir eigentlich noch einige Restarbeiten am Hühnerhaus "Pier 17" erledigt haben: Regenrinnen anbringen, Glasscheiben als Windschutz am Gehege im EG und die vollständige Fertigstellung der Innenschallisolierung. Gerade zu Silvester möchten wir unseren Hühnern das verdammte Geknalle möglichst etwas abmildern.

Am wichtigsten ist jedoch die abschließende Verkleidung der Schaumstoffmatten (Schallisolierung) im Innenraum. Darin haben sich dieses Jahr die Milben eingenistet und sind dort sehr schwer zu bekämpfen. Außerdem probieren unsere Antwerpener Bartzwerge immer wieder mal, ob das Zeug für einen kleinen Snack gut ist. Sie knabbern es also an.

Am "Pier 17" sind unsere Antwerpener Bartzwerge zu Hause.
Das Hühnerhaus auf Stelzen am Ufer des Gartenteiches kann gut und gerne
als eine Art Pier durchgehen.

Mittwoch, 10. September 2014

Mauser, Milben, Mais und Würmer

Der Sommer ist fast vorbei. Spätsommerliche Tage kündigen den Herbst an. Was ist inzwischen geschehen? Unseren Gartenhühner geht es gut. Auch wenn sie bis vor kurzem Milben geplagt haben. Der Befall war nur leicht. Mit gezieltem Einsatz der Chemiekeule und reichlich Kieselgur war die Lage schnell wieder im Griff. Jedoch haben wir die winzigen Plagegeister eher durch Zufall entdeckt. Gute Augen sind dabei unverzichtbar.

Jetzt sind unsere Antwerpener Bartzwerge in der Mauser und freuen sich über jeden mitgebrachten Mais. Das ist das kulinarische Highlight der Saison! Der schmeckt jetzt nach der Wurmkur besonders gut. Den Wurmbefall haben wir per "Sichtkontrolle" entdeckt. Wenn der frische Kothaufen wie mit Kohlensäure versetzt "sprudelt", kann man bei genauerem Hinsehen die Würmer zappeln sehen.

Unsere Gartenhühner genießen den Spätsommer. Hahn Otto muss immer wieder seinen Frauen imponieren.

Samstag, 12. Juli 2014

Der Sommersnack für Gartenhühner

Puh, ist das eine Hitze! Da ist jede Erfrischung willkommen. Unsere Gartenhühner freuen sich natürlich über jeden Snack, der ihnen vor den Schnabel kommt: Hühnerfutter, Haferflocken, geriebene Möhren, ein bisschen Weißbrot (!!!)... Geviertelte Salatgurken sind ansonsten nicht unbedingt der große Renner, aber das kühle und wässrige Gemüse frisch aus dem Kühlschrank ist jetzt genau die richtige Erfrischung für Zwischendurch. Auch Hennriette langt ordentlich zu...

Unsere Antwerpener Bartzwerge Henne mit ihrem Gurken-Imbiss.

Mittwoch, 25. Juni 2014

Prost Otto!

Man soll ja viel trinken. Gerade im Sommer. Hühner bevorzugen dabei kühles Wasser. Die Kühle ist dabei besonders wichtig, da sie lauwarmen Gänsewein mit ihrem gefiederten Hintern nicht anschauen. Also bei warmen Wetter lieber die Tränke zwischendurch mit frischem, kalten Wasser neu befüllen. Unser Otto trinkt am liebsten gepflegt aus dem Glas. Schließlich heißt er ja auch Graf Otto von Grambusch. Mit so einem Titel säuft man nicht einfach aus einer Tränke.

In einem Zug geleert! Sag' mal Otto, war da nicht Fassbrause drinne?